Beate Loraine Dichterin und Wortmalerin

 

 

Copyright Beate Loraine Bauer Wellenburger Straße 31 86199 Augsburg

 

Wo lassen wir Frieden erblühen?

In den noch aktiv einprägsamen Erfahrungsfeldern
von Pandemie, warfen unzählige
Aufgaben – Sorgen – Nöte auf.


Ohne entsprechend nährende Lösungen
ins Hier und Heute
erfüllend geschöpft zu haben.


Wo Antworten wie notwendige Änderungen
zu gering gewünschte Anwendungsrealisierung fanden,
sondern Distanzerlebnisse hervorriefen.


W e l t w e i t.


Da beginnt Brüderchen Russland mit
seinem Machtkopf Putin Krieg…


Verstummt für Momente Herzwelten, zeigt Verstand Fassungslosigkeit.
Senkt dunkelschwerer Angstmantel horizontweit
Alltagslichter ab.


Dialog-Brücken finden keine Verständnisresonanz. 
Kein Gehör. 
Verhallen Friedensangebote in Schweigeeis,
weil Machthunger gierige Unersättlichkeit erlebt.


Bluttropfende Tränen – Leid – Schmerzen – Tot - Trauer
zeichnen grausam Menschenseelenhaut.
Wortlosigkeit über Nachrichtenbilder -
die doch tief in jeden Einzelnen von uns eindringen.


Sanft erwachen Frühlingsblüher unter blauweißem Himmel
erzählen von so anderer möglicher Welt.


Wirtschaftlichkeit – Eigeninteressen – Macht sitzen
mit am Verhandlungstisch der Großen.

 

 


Wo sitzt die Liebe – Frieden – Akzeptanz zum wahren Frieden wollen
mit dabei?


In gleich wichtigen wie richtigen Gewicht?


Wo erblühen kluge – weitsichtige – charaktervolle Möglichkeiten?


Wo finden wir die rückgratstarken Einbringer für Frieden?


Wo entwickeln wir lindernde – lösende – förderliche Zwischenmenschlichkeitstüren
die als Anteil eines Ganzen Wirksamkeit offenbaren?


Wo werden wir klares Gesicht zeigen und Stimme werden
für FRIEDEN?


Wann und wo lernen – erkennen – verändern wir jetzt die Basis wie Auswirkungen 
von Krieg für das erwachende Morgen?


Wo lassen wir bewusst gute Gedanken wie vertrauende Gefühle 
als Sternenlichter einfließen?


Beginne Frieden in Deinem Herzen und Umfeld zu sein. 


Deutlich – aktiv – liebevoll, am BESTEN Hand in Hand! 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Weihnachtswunschsegen

 

Möge Dein Körper-Seelen-Herz-Zuhause
stets Gesundheit erfahren,
in verantwortlichen erkennenden Umgang 
mit dem Wunder Leben.
Kluge Entscheidungen besonnen treffen, ohne Druck, Beeinflussung oder Tempo.

Dein Heim Geborgenheit, Frieden und Liebe beheimaten.
Auf das Deine Daseinstage
voller Herzlichter – Freudenlächeln wie Glücksblüten
wunderbar erfüllt sein.
Sammle sie bewusst dankbar auf -
zur Entfaltung von Leichtigkeit
bei graukühlen Alltagsebenen,
wo Hoffnung wie Zuversicht Dir Kraft schenken.

Sanft warmer Erlebniswind zärtlich Deine Haut berührt.
Familie – Freunde – Menschen
im Miteinander einander wohlwollend zugewandt sein.
Deine Träume – Visionen – Ziele
Ergebnisziele erlangen und vielleicht
damit das Welten-Wir ermutigend verändern.

Die Gegenwart verfügbare Chancen bejahend
zum Entdecken wie Realisieren bereit hält.
Damit Du reflektiert offen
positivste Spuren auf Deiner Seelenatemreise
begehst – die Dein Jetzt wünschenswert sinnig ergänzt.





 



Inhaltsverzeichnis meiner Gedichte

 

Abendgruß

Schweigen

Seelenschreiberin

Augsburger Morgengruß

Beschützt

Schweigt Liebe

Das Leben ist zu kurz

Erinnerungsblüten an Joe

Fingerabdrücke des Lebens

Zeit zum Leben- Zeit zu Sterben

 

 


 

 

 

 

Abendgruß

Der Tag neigt sich langsam dem Ende zu -
die letzten warmen Herbstsonnenstrahlen ruhen nun im
flauschigen Wolkenbett.
Das Tagwerk findet Stille.

Teilweise lassen wir dieses Zeitfenster Revue passieren
dankbar – erfreut – nachdenklich – zufrieden – erfüllt
bis erkenntnisreich.

Vielfältige Begegnungen, Aufgaben und Erlebnisse
erzeugen bunte Erinnerungsblüten
sammeln wir für später.

Schenke diesem Tag ein liebevolles Lächeln
und sei gespannt was Du morgen entdecken darfst.

Alles Liebe.
 

 


 

 

 

Schweigen

 

Über die Grenzen des Schweigens

 

Zwischen den unzählbaren Hügeln der Zeit
liegen eingebettete Täler der vergessenen Stille.
Atem holend erwerben Wahrnehmung und 
Selbstausdruck heilsame Kraft.
Erheben aller Leichtigkeit bewusst die 
ebenenmögliche Flügelspannweite hinweg
über die Grenzen endlos scheinenden Schweigens
dem azurblauen Facettenhimmel entgegen.
Regenbogenfächer entfalten wohltuende Lebenseventualitäten.

Copyright Beate Loraine Bauer 
Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. 

 

                                              Seelenschreiberin

Seelenfarben gegossen in
fließende Wortfelder.
Gefühle – Gedanken – Sinninhalte
geformt in Zeilenlandschaften.
Bereiste Atemspuren
- zwischen gestern und morgen -
gehüllt in Vertrauen und Liebe.
Schrittrhythmen bewegen Erlebnisse wie Erfahrungen.
Wandelnd inmitten von Licht und Schatten,
Oberflächlichkeit und Tiefe
orientiert zur inneren Balance.
Getanzt mit den Wolken zum Takt des singenden Windes.
Sonnengesichter wie Blütenkelche pflückend.
Duftende Atmosphären gekostet.
Mit allen Sinnen die Welt 
entdecken – spüren – sehen – riechen – hören
im Wissen der Endlichkeit des Seins.
Herzpulszeichen worten in Unendlichkeitsfugen.
Entfaltungsflügel fliegen über Höhenzüge -
finden beeindruckend Möglichkeitssaat.
Hegen Fähigkeiten – erweitern Gabenförderung -
bringen friedfertig in Ganzheitswelt ein.

 

Augsburger Morgengruß

 

Die Morgensonnenröte erwacht
zwischen dem blauen Wolkenhimmel.

Ich blicke auf das wunderschöne Augsburger
Rathaus. Hinter den großen
Fenstern grüßen glänzend
die ersten Sonnenstrahlen hervor.

Erleuchten respektvoll das Innere des stolzen
ehrwürdigen Gebäudes.

Die blühend üppigen Balkonkästenblumen
recken sich zaghaft sanft dem aufschwingenden 
Sonnenschein entgegen.

Noch liegt die Stadt in der
zeitigen Dämmerung. Vögel trällern
ihre buntfrohen Lieder. Mit beweglicher Leichtigkeit
vervollkommnen sie die dargebotene friedliche Szenerie.

Ein Straßenkehrer reinigt die Pflasterlandschaft
von den Spuren der Nacht.

Wenige Menschen sind unterwegs,
mit wohltuender Temporuhe.

Ein Anblick von Freude, Zufriedenheit
und Frieden offenbart sich.

Frei, anmutig und DANKBAR den
neuen Tag wunderbar bejahend begrüßen.

 

Beschützt

Ach könnten wir ohne
bewölkte Gedankenlandschaft
wie Empfindungswogen -
vertrauen.

Ob an sonnenhellen 
wie sorgenvollen Tagen
dieses tiefe innere Wissen
des beschützt seins…

Wie ein geborgener kostbarer
Seelenschutzmantel
der das Körperzuhause
im Herztakt wünschenswert umgibt.

Ein endlicher Atemgezeitenbegleiter
schöpft unendlich
voller Liebe – Frieden – Güte
das Beschützerpotenzial.

Glänzend sanftes Segenslicht das still
alle Atemzüge des Menschen
einzigartig und frei bekleidet.

Beweglich – zuverlässig – vollkommen
für jenen der offenen starken Herzauges
über die begrenzten Horizonte blickt.
Hinterfragend – reflektierend – erfassend
verstehen was für Möglichkeitswelt besteht.

Verfügbar wahrer Glaube
gewährt einem lebendig wirksame Gegenwartserfahrung -
gerade auch in Ausnahmesituationen.

Eine vollständig zärtliche Segensumarmung. 

 

Glück vollendend für den kostbaren Augenblick 
gesehen - erkannt - geatmet - gespürt - begriffen.

 

 

Schweigt Liebe

 

Schweigt die Liebe?
Oder ist es der Mensch…
Der seine unendliche Herzquelle 
von verfügbarer Liebe
zum stillen Verharren bringt?

Ist der unentwegte Fluss Liebe
im Hier und Jetzt
weniger wichtig?
Was stirbt oder vergeht durch ihre Nichtgegenwart?
Welche Daseinsqualitäten – Werte – Sinn
finden keine nährend ermutigende Atemseele?
Wie soll Frieden Brücken bauen,
wenn Toleranz und Verbundenheit als Stütze fehlen?

Erzählen Egoismus wie ausgefahrene Handlungsellenbogen
den Kindern wie Kindeskindern
von unseren Begegnungsschatten, 
anstatt innigen Vertrauenslichtern die alle Spuren verständnisvoll erhellen…

Wer – was – wo – warum – mit wem
treffen wir wie einander?
Welchen Platz wie Lebensfluss erhält Liebe
in eigener Körperreisewelt?
Wo wünsche wir sie uns mehr wie deutlicher oder nachhaltiger?
Sie kann mit Worten – Gesten – Handlungen – Erlebnissen
vielfältig erfüllt ja angereicht sein.
Im Innersten wie Außenerfahrungen.

Jeder einzelne Tag ist ein Wunder an Leben.
Hochwertig wie wunderbar – exakt darum mit Liebe vervollkommnen.
Aktiv – frei – bewusst – verdichtet - beglückt - dankbar.
In allem was möglich sein kann und darf,
diese unsere Welt zu einem besseren Friedensort zu wandeln.

 



 

 

Das Leben ist zu kurz

 

Das Leben ist zu kurz-
für grollende Gedanken – selbstgemachte Sorgengläser
oder unausgegorene Begegnungsdistanzen.

Und doch tanken wir jeden Tag
von dem Einem oder Anderem hinein in unsere Atemhülle.
Vibrieren Sinnesempfindungen. Bauen Gedankenvögel Krähennester.
Stehen vor Nicht – Verstehen – Nebelwänden oder hasten ureigenen
Zuweisungen bis altgedienten Erfahrungsknöpfen hinterher.

Eine achtsame Bewusstheitspause einlegen.
Perspektive – Objektive – Ruhe und Reflektionen miteinander verbinden.

Loslassen – auflösen in Frieden was für jetzt nicht mehr nötig ist.
Zulassen dankbar was noch gelernt bis behalten sein will.
Bewerten und Zuordnen ersehnen heilsames Balancefeld.

Sich fürs Glück entscheiden – bereit sein es freudig anzunehmen.

Ohne festhalten – mit offenen Händen
genießen – pur intensiv – eigenverantwortlich aktiv.

Liebe und Sinninhalt ins Leben einfließen lassen.
Nicht reinfallen auf die verlockend heißende Überholspur – 
die außer Tempo schmerzhafte Blessuren abdrückt !

 

Erinnerungsblüten an Joe

 

Heute vor 40 Jahren klingelte nach der Arbeit das Telefon -
eigentlich wartete ich Zuhause alleine auf meinen Bruder
 mit einer frischen Tasse Kaffee, die er so gerne mochte …
Frische 18 Jahre jung nahm ich den Anruf der Polizei entgegen,
die mir sehr sachlich mitteilten das mein Bruder Joe einen tödlichen Autounfall erlitten habe

Da steht für eine Unendlichkeit die Welt still
Bricht ein – reißt Wunden und Verlust auf -
in unvorstellbarem Erleben.

Das trifft so ins Seelenherz tief hinein – das es innerlich herausbrüllt – NEIN!!!
Kann und darf nicht sein. 
Nicht Joe – mit all seinen Träumen und Plänen – welche
mit 22 Jahren noch gänzlich Realitätsmöglichkeiten atmen…

Unbegreiflichkeit – Tränenmeere – ein Verlustschmerz,
der wie ein schwarzer Korsettmantel Dasein zuschnürt…

Mein großer Bruder Joe – ein besonderer und richtig guter Mensch.
Mein Vertrauter – Beschützer – Freund wie wichtiger Begleiter.
Ein Menschensternenlicht das beständig Gegenwart erfährt.
Heilsam friedlich im Herzen innig verbunden.

Vielfältige und glückliche Erinnerungsblüten 
sind unschätzbare – ja wunderbare – Berührungswelten.

Jetzt-Tränen erzählen von Dankbarkeit für familiäre Gemeinsamkeitszeit, 
wo Erlebnislandschaften fröhliche wie bewegliche Bilder arrangierten.

Bewusst heute sende ich Dir aus meinem Herzen
einen liebevollen kunterbunten Liebesenergiestrauß mit Elvis Melodien -
der – wo immer Du jetzt bist – Dich erreicht – erfüllt 
Dir ein feines Lächeln zaubert.

Joe - es wird mit einem spürbar warmen Herzgefühl an Dich gedacht.
Familienbande die grenzenlos lebendig bleiben.

Schön, dass es Dich gab!

 

 

 

Fingerabdrücke des Lebens

 

 

Fingerabdrücke des Lebens -
sind wie kleine Muscheln
im Sand.

 

Auch wenn der Wind
d a r ü b e r  weht,
bleiben die Abdrücke sichtbar.

 

In unserem
tiefsten INNEREN -
sind viele solcher
S p u r e n.

Einige davon oberflächlich,

andere eingegraben.


Farbig bunte mit lustig skurillen Mustern,
andere schwarz/weiss mit tiefeingerillten Formen!

Doch jede erzählt
eine Geschichte über
den jeweiligen Abdruck.

Jeder Abdruck ließ uns
W A C H S E N!

 

Manchmal leicht,
manchmal schwer.

Immer brachte es uns
ein Stück weiter auf unserem

L e b e n s w e g.

 

 

Spuren verwischen sich
durch den ständigen

Fluss des Lebens.

Fein gezeichnete 
Umrisse,
spülen auch
heute noch 
Gefühle, Bilder
und Verhaltensweisen
an die Oberfläche!

 

Bei vollkommenen

VERTRAUEN
in das Leben,

dürfen wir dies
mit Ruhe und Geduld
e r l e b e n!

 

So wie die Jahreszeiten
uns beweisen,

das alles stetig
im Verändern und WACHSEN
ist - sind wir es
als Menschen auch!!!

Der Lebensfluß wird Dich
an Dein Dir bestimmtes
Ufer tragen.

Der Wind der Hoffnung
und Zuversicht
wird Deine Fingerabdrücke 
h e i l e n!

Damit Du vollkommen 
w o h l b e h a l t e n
an die Ziele Deiner Träume kommst.

 

 

Zeit zum Leben - Zeit zum Sterben    - aus dem zweiten Buch "Lebensfarbspuren"

 

Mit dem erstem Atemzug
verfügen wir über Zeit um den Sinn unseres Lebens zu begreifen..
Zeit zum Leben - Zeit zum Sterben.
Wir entwachsen den Kinderschuhen - entfalten Gaben -
sammeln Erlebnisblütengläser wie Erfahrungen - begegnen Menschen . 
Lernen und erkennen.
Genießen kunterbuntes Glück.
Dazwischen liegt Licht und Schatten,
Trauer und Freude, Friede und Disharmonie und mehr.

Zeit zum Leben - Zeit zum Sterben.
Erinnerungsblätter erfüllt mit unterschiedlichstem
flüsternden wie deutlichen Bildworten
 mögen über jede Gezeitenspanne  Gegenwart fühlen.
Warst Zeitzeugin wichtiger Geschichtsstrukturen -
die stets Deinen wachen Geist interessierten - erweiterten.

Zeit zum Leben - Zeit zum Sterben
Familie - Liebe - Freunde gehen manche
Lebensspur mit. Das Miteinander des Alltags
wie individuelle Veränderungen erzeugen 
Nähe oder Distanzmomente.
Erkenntniswinde wehen über Seelenherzhaut.

Zeit zum Leben - Zeit zum Sterben
Im beweglichen bereisen der ureigensten Pfade
zwischen dem Gestern - Heute - Morgen
mit Träumen - Zielen - Wünschen
die Realisation finden oder still verwelken.

Zeit zum Leben - Zeit zum Sterben.
Krankheiten - Menschenverluste vertiefen
einige gemeinsame Etappenschritte nachdrücklich.
Diagnose Krebs nahm uns auf eine fordernd kämpferische
Atemebene mit.
Hoffnung und Zuversicht blähten zunächst beruhigende
Erfolgssegel. Strahlennachwirkungen nahmen
jegliche Energie und Lebensqualitäten vom 
wertvollen Hier und Jetzt.

 


Zeit zum Leben - Zeit zum Sterben.
Das Leid trat vehement zur
Körperhaustüre herein. Übernahm machtvoll das Piratenzepter.
Formte die aktive Frauenhülle in 
zarte Knochenhautschwäche um. Ausgemergelt
und doch mit glänzend wachen Augen wie energischer Stimme.

Tapfer durchlittst Du jeglichen Wegfall Deiner 
bedeutenden Seinsschätze.
Entdecktest feine blühende Freudenpäckchen,
Freundschaften mit intensiver Innigkeit wie Wertschätzung
und bemerkenswert tiefe Dialogfelder.

Zeit zum Leben - Zeit zum Sterben.
Besuche - Seifenblasen - Gedichte - Geschichten - Blumenmeere - 
Liebe -  Lachen tauchten die letzten Lebenstage in
Regenbogenleichtigkeit die Schmetterlingsflügel verleihen.

Ein starkes Allgäuherz verließ sanft friedlich
diese irdische Welt, um in neuer
Atemvollkommenheit seine wunderbare Seelenreise
antreten zu können.

Mit all unseren besten Segenswünschen.

 

 

Gottfreund

Gott ist mehr als
wie ich als Mensch begreifen oder erkennen kann.
Doch ich bin gewiss,
seine Liebe und Zugewandtheit
begleitet mich jeden einzelnen Atemreiseschritt
meines Lebens.
Er trägt – prägt – führt – heilt - befreit mich.

Er sieht und weiß
verständlich um all meine Bedürfnisse – Träume – Wünsche – Gaben
wie zu erfahrende Entfaltungserkenntnisse.

Voller Geduld, Liebe und der  Gewissheit
das ich es schaffen kann,
wo ich noch absolut kein Chancenlicht erblicke.
Ich gehe mit ihm -
ihn willkommen einladend an meiner innersten leuchtenden Herzseite.
Spüre sein Vertrauen und Umarmung,
wo meine Unsicherheiten wie Gedankenvögel
Staub aufwirbeln.

Sein Ansinnen für mich ist Liebe und Glück
freudig dankbar intensiv zu leben.
Frei und in segensreicher Verfügbarkeit.
Ermutigt mich ungeahnte Spuren zu gehen,
seine führende Hand verlässlich zu empfinden.

Er ist neben – vor – hinter mir,
so erreiche ich vollkommen sicher alle Ziele und Daseinspunkte! 

 

 

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.